Ich bin 1963 am wunderschönen Niederrhein auf die Welt gekommen.

Zur Malerei bin ich eigentlich sehr spät gekommen. 2000 besuchte ich dann den ersten Zeichenkursus. Dann folgten mit den Jahren noch einige andere. Im wesentlichen bin ich aber Autodidaktin.

Zum Malen kam dann auch noch die Leidenschaft der Fotografie. Beide Hobbys ergänzen sich sehr gut, da ich mit der Kamera bei jeder Gelegenheit gute Motive einfangen kann. Die können ja schon an der nächste Ecke lauern. So sehe ich meine Kamera wie ein "Skizzenblock" für mich.

Mir ist es wichtig, dass meine Zeichnungen und Gemälde sehr realistisch wieder gegeben werden.

Es kann das Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt sein,oder eine zerbrochene Flasche am Wegesrand. Steine am Ufer können sehr interessant sein, aber auch die Tiere auf der Wiese oder im Zoo.

Da ich ein sehr naturverbundener Mensch bin gehe ich oft mit meinen 2 Jack-Russel-Terrier spazieren, wo die Kamera nicht fehlen darf.

 

Wer mehr über mich und meine Werke wissen möchte, kann gerne Kontakt mit mir aufnehmen.

 

Übrigens, die meisten meiner Arbeiten stehen zum Verkauf. Preise auf Anfrage.

Um einen kleinen Einblick von meinem Arbeitsplatz zu bekommen, zeige ich hier mal ein paar Fotos, wie es bei mir aussieht.

Hier ist mein Arbeitsplatz zu sehen mit ein paar Farbstiftzeichnungen. der Platz ist im Keller, aber ich habe ihn für mich zum "Atelier" umgebaut und fühle mich sehr wohl. Natürlich dürfen dann Tageslicht -Röhren und Lampen nicht fehlen, da sonst die Farben verfälscht werden könnten.

Das ist ein Teil meiner Pinsel, die ich für die Öl-und Aquarellmalerei benötige.

Das sind ein paar unterschiedliche Metalletuis mit verschiedenen Stiften.

Darunter sind Graphitstifte, Farbstifte, Pastellstifte, Aquarellstifte.

So habe ich meine Ölfarben sortiert.

 

Das ist ein Teil von meinen Aquarellfarben.

Ein Teil der unterschiedlichen Radiergummis, die man wirklich nicht missen möchte.

Besonders gerne radiere ich mit dem Elektroradierer, da er sehr präzise radiert.

Ein großer Teil von meinen Farbstiften.

Das sind unterschiedliche Fixativ-Sparys die man für verschiedene Zeichnungen benutzt, damit die Zeichnungen nicht so schnell verschmieren.

Mit diesen Papierwischern, auch genannt Estompe, kann man sehr gut Graphitarbeiten verwischen.

Nicht fehlen darf der Zeichenbesen. Aber man kann auch eine Feder benutzen, damit die Arbeit sauber bleibt.

Besonders wichtig bei meinen Farbstiftzeichnungen ist das Zest-it. Dieses Mittel besteht aus einem Öl was sehr angenehm nach Zitrone riecht. Das gute ist aber, das es keine  unangenehmen Spuren auf dem Papier hinterläßt somit auch keine unschönen Ränder.

Ich benutze es für meine Arbeiten sehr gerne.

Ich habe nun die wichtigsten Malutensilien aufgelistet, mit denen ich so male und zeichne.

Viel Vergrügen bei dem weiteren Stöbern in meine Galerie.